Seit diesem Jahr bietet die Freigerichter Kinderfeuerwehr ein eigenes Leistungsabzeichen an: Das Flämmchen.
Am 20. Oktober legten 14 Nachwuchs-Brandschützer aus Horbach die Prüfung ab.
Um das Abzeichen in der Stufe 1 zu erlangen, zeigten unsere Kinder in folgenden Aufgaben ihr Können:
- Einen Knoten binden
- Feuerwehrgeräte erkennen (z.B. Schlauch, Strahlrohr, Verteiler)
- Die Notrufnummer kennen
- Persönliche Schutzausrüstung benennen (Helm, Hose, Jacke und Stiefel etc.)
- Erste Hilfe (Pflaster und Verband anlegen)
 

Am 3. November war es dann soweit: Im Rahmen einer Fackelwanderung wurde allen Teilnehmern feierlich die Urkunde samt Anstecknadel verliehen.

Folgende Flämmchen durften ihr Abzeichen entgegennehmen (von links nach rechts auf dem Bild):
- Aaljyah Glaser
- Florentine Bläser
- Kaan Yavuz
- Niklas Jonescheit
- Noah Krämer
- Hannes Bläser
- Leonard Schneider
- Emma Kohlenberger
- Chisom Egbe
- Chimamanda Egbe
- Fatma Yavuz
- Yoko MüllerLeider nicht auf dem Bild, aber ebenfalls bestanden, haben Katharina Harth und Latisha Polyak.

Einsatzmedaille Inland - Übergabe am Tag des Ehrenamts im Taunuswunderland

Am vergangenem Samstag folgte ein Teil der Freigerichter Fluthelfer, welche 2021 im Katastropheneinsatz in Nordrhein-Westfalen waren, der Einladung des hessischen Innenministers nach Schlangenbad in den Freizeitpark "Taunuswunderland". Dort wurden die Freigerichter Helfer und Helferinnen im Rahmen des "Tag des Ehrenamtes"  mit der Einsatzmedaille Inland für ihren Einsatz in Erftstadt und Stollberg ausgezeichnet. Zudem erhielten sie vom Land Nordrhein-Westfalen ebenfalls eine Medaille als Anerkennung für ihren Einsatz. 
Neben den Helfern und Helferinnen aus Freigericht wurden auch ca. 1.000 weitere aus dem ganzen Landesgebiet und aller Hilfsorganisationen für ihren Einsatz in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Griechenland geehrt. Ergänzend zum Dank des Staatsminister Beuth würdigten auch die Generalkonsulin Ioanna Kriebardi aus Griechenland zusammen mit dem Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Hessen e.V. Norbert Fischer, für den Katastrophenschutz Hessen Norbert Södler vom DRK-Landesverband Hessen und in Vertretung für den Nordrhein-Westfälischen Ministerpräsidenten Herbert Reul, Herrn Ministralrat Dr. Ing. Thomas Skrzek (stellv. Landesbranddirektor NRW) den Einsatz der Helfer und Helferinnen in den Katastropheneinsätzen 2021.

In den letzten Tagen war die Drehleiter aus Freigericht einige Male in Gelnhausen unterwegs. Der Hintergrund ist denkbar einfach: Der Teleskopmast der Feuerwehr Gelnhausen war einige Zeit nicht verfügbar.
Kleinere Städte und Gemeinden wie Gelnhausen oder Freigericht haben für spezialisierte Fahrzeuge wie eine Drehleiter oder einen Teleskopmast keine "Reserve". Wenn ein solches Fahrzeug ausfällt oder aus anderen Gründen nicht genutzt werden kann, übernimmt die nächstgelegene Feuerwehr mit einem entsprechenden Fahrzeug die Einsatzbereitschaft.
Für einen Teil von Gelnhausen haben wir das mit unserer Drehleiter übernommen. Umgekehrt "springen" die Feuerwehren Gelnhausen und Langenselbold ein, wenn unsere Drehleiter außer Betrieb ist.

Am letzten Sonntag durften die Horbacher Flämmchen und die Löschgeister aus Somborn an einem Wettbewerb bei unserer  befreundeten Wehr in Gondsroth teilnehmen. Der Wettkampf stand im Zeichen des 10 jährigen Jubiläums der Feuersalamander, der Gondsrother Kinderfeuerwehr.

 

Nach der langen Pandemiezeit war es für einige Kinder der erste Wettkampf. Sie waren voll motiviert und haben die 6 Stationen mit Bravour gemeistert. Unter anderem mussten die Kinder ihre Teamfähigkeit, ihre Geschicklichkeit und ihr bereits erworbenes Wissen über die Feuerwehr unter Beweis stellen. So konnten die Mannschaften aus Somborn die Plätze 7 und 19., die Gruppen aus Horbach den 16. und 2. Platz erreichen.

 

Neben dem Wettbewerb wurde den Kindern auch so einiges geboten. Neben einer Hüpfburg war das absolute Highlight natürlich die Besichtigung der dortigen Fahrzeuge - unter anderem das neue Löschfahrzeug, das an diesem Wochenende feierlich übergeben wurde.

Wir danken der Feuerwehr Gondsroth für die Gastfreundschaft und einen - trotz Regen - sehr schönen Tag. 

 

  • 20220918_214501_p92354
  • 20220924-gruppenfoto_p62253
  • threema-20220921-092211688_p78643
Am vergangenen Dienstag hat die Jugendfeuerwehr Neuses Ihre scheidende Jugendwartin Julia Streb mit einer kleinen Übung und Präsenten vor ihrem Wohnhaus überrascht.
Sichtlich gerührt und zunächst sprachlos dankte Sie der Wehrführung, dem Vorstand, dem Betreuerteam und natürlich Ihren Jugendlichen für die “wundervolle Zeit”.
Aus persönlichen Gründen gibt Sie Ihr Amt nach 5 Jahren schweren Herzens in die Hände von Jonas Kern und seinem Stellvertreter Patrick Weber ab.
Als Betreuerin bleibt uns Julia weiterhin erhalten. Dies bekräftigte Sie auch noch einmal mit den Worten: “Ganz los werdet ihr mich so schnell nicht”.
Uns bleibt nur zu sagen: Vielen Dank Julia für die vergangenen Jahre und alles Gute!